ALLGEMEINMEDIZIN

- Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.allgemeinmedizin.medizin-2000.de

Bildnachweis: Fotolia,   aktualisiert: 17.10.17, Uhrzeit: 05.42

Alternativmedizin
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

[an error occurred while processing this directive]









 





 




Aktuelle News und wissenschaftliche  
Informationen zu den Themenkomplexen 
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen



Mittelteil News werbefrei

Aktualisiert am: 17.10.17, Uhrzeit: 05.42

WERBUNG

 

Sexualmedizin

Mehr rechtliche Anerkennung und Schutz für intergeschlechtliche Menschen

 Das Recht auf Anerkennung der eigenen Geschlechtlichkeit ist ein Menschenrecht. Seine Verwirklichung ist jedoch für intergeschlechtliche Menschen in Deutschland noch keine Selbstverständlichkeit. Dies macht eine heute veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte zu den Lebenslagen und Sichtweisen intergeschlechtlicher Menschen und ihrer Eltern deutlich.

mehr lesen
Quelle: Deutsches Institut für Menschenrechte

Medizintechnik

FDA läßt Roboter für minimal invasive Operationstechniken zu

Die sog. "Knopfloch-Chirurgie" ist in den wohlhabenden Industriestaaten immer weiter verbreitet. Die Patienten profitieren davon: kleinere Narben, höhere Präzision bei der OP, weniger Wundschmerz und eine sehr kurze Heilungsphase sind die positiven Auswirkungen der innovativen Entwicklungen. Jetzt hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Operations-Roboter Senhance System des Unternehmens TransEnterix Inc. für Magen-Darm- und Gynäkologische-Operationen die Zulassung erteilt. Dieser hochpräzise arbeitende Roboter unterstützt die speziell ausgebildeten Chirurgen und dürfte die weltweite Verbreitung minimal invasiver Operationstechniken weiter fördern.

mehr lesen
Quelle: werbende Informationen TransEnterix
mehr lesen
Quelle: werbende Video Demonstration der Methode TransEnterix Inc.
mehr lesen
Presseerklärung FDA

Gesunde Ernährung: Schwangerschaft und Vitaminbedarf

Viele Schwangere schlucken wahllos Nahrungsergänzungsmittel und Vitamin-Präparate. Sie meinen offenbar, dass viel auch viel hilft. Doch die freiverkäuflichen Vitaminpillen sind gelegentlich nicht nur eine überflüssige Geldausgabe, sondern können dem ungeborenen Kind manchmal sogar schaden. Vor allem für Veganerinnen und Vegetarierinnen ist die Situation unübersichtlich. Diese sollten sich daher unbedingt sachkundig beraten lassen. Doch Vorsicht: einige Berater sind ideologisch voreingenommen und beraten daher falsch!

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung online

Krebstherapie: Chemotherapie ist zu teuer und meist unwirksam

Die europäische Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMA hat in den vergangenen Jahren auf voller Linie versagt. Für die überwältigende Mehrzahl der extrem teuren zugelassenen Krebsmedikamente konnten die Hersteller weder zum Zulassungszeitpunkt, noch in der mehrjährigen Nachbeobachtungszeit,  eine lebensverlängernde Wirkung der Wirkstoffe nachweisen. Meist waren die Substanzen nicht einmal in der Lage, die Lebensqualität der Krebskranken zu verbessern. Und wenn einige wenige Wirkstoffe die Überlebenszeit der Patienten tatsächlich verlängerten, dann war diese "gewonnene Lebenszeit" mit im Durchschnitt ganzen 2,6 Monaten extrem kurz und klinisch meist ohne Bedeutung.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Bristish Medical Journal

Medizintechnik

Farbige Tatoos können in Zukunft unter anderem Zuckerkranken und Hochleistungssportlern dabei helfen, ihren akuten Gesundheitszustand besser beurteilen zu können.

Eine Wisenschaftlergruppe um Dr. Ali Yetisen von der US-Universität Harvard Medical School und des Massachusetts General Hospital  sowie des MIT Media Lab haben eine  Tätowierungsfarbe (Dermal Abyss tattoo ink)  entwickelt, die die sichtbare Farbe abhängig von der Konzentration bestimmter Biomarker ändern kann. Die smarte Farbe reagiert damit beispielsweise auf die Konzentration von Blutzucker. Aus Grün wird Braun, wenn die Blutzuckerkonzentration zunimmt. Eine weitere Anwendung kann die Überwachung der Natriumkonzentration im Blut sein. Diese steigt beispielsweise bei Leistungssportlern steil an, wenn es bei diesen im Verlauf einer starken körperlichen Belastung zu einer gefährlichen, behandlungsbedürftige Dehydration kommt.

mehr lesen
Quelle: Harvard Gazette

Schmerztherapie

Placebos (Scheinmedikamente) helfen selbst dann,  wenn den Patienten bekannt ist, dass es sich um Scheinmedikamente handelt. Allerdings unter der Voraussetzung, dass sie von dem behandelnden Arzt über das Phänomen Placebo aufgeklärt wurden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
mehr lesen
Quelle: Universität Basel/Harvard Medical School

Die Diabetes Therapie ist in Zukunft viel leichter zu überwachen als heute.

In Zukunft ist eine kontinuierliche Blutzuckerkontrolle auch ohne die von vielen Zuckerkranken gefürchteten, schmerzhaften Blutentnahmen aus dem Ohrläppchen oder der empfindlichen Fingerbeere möglich

Die Arzneimittelbehörde FDA hat jetzt erstmalig für die Diabetes Diagnostik  eine kleines Kombi-Gerät zugelassen, das aus einem auf die Haut geklebten münzgroßen Sensor und einem smartphone großen Lesegerät  (FreeStyle Libre Glucose Monitoring System) besteht, das in den USA bei erwachsenen Zuckerkranken den Blutzuckerspiegel kontinuierlich überwachen kann. In der EU ist das Gerät auch für Kinder und Jugendliche im Alter von 4-17 Jahren zugelassen.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, FDA, Abbott, Medgadget

Die "Cholesterin-Lüge": wie berechtigt ist die weitverbreitete Skepsis an den  gängigen Empfehlungen der ärztlichen Fachgesellschaften?

Selbst unter Herz-Experten ist die Rolle des Blutfetts Cholesterin heftig umstritten, die es bei der Entstehung von Herz- und Kreislaufkrankheiten spielt. Logischerweise ist daher auch umstritten, ob man den Blutfettspiegel durch die Einnahme von blutfettsenkenden Medikamenten - beispielsweise aus der Familie der Statine - manipulieren sollte.  Jetzt hat das Wissenschaftsmagazin Spektrum  das Pro und Contra einer den Cholesterin-Blutspiegel senkenden medikamentösen Therapie in mehreren langen Übersichtsartikeln  dargelegt.  Die Texte anylysieren den derzeitigen Stand der wissenschaftlichen Fakten - sowohl mit Blick auf nicht spezialisierte Ärzte, als auch  interessierte medizinische Laien.  Die dargelegten Fakten sollen bei der Entscheidung helfen,  ob man nun Blutfettsenker (Statine) vorbeugend  einnehmen sollte - oder lieber nicht. 

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: www.spektrum.de

Burnout-Epidemie

Kommt das Burnout Syndrom wirklich so häufig vor,  wie Experten und Medien behaupten?   Und - ist es überhaupt eine eigenständige Krankheit,  oder nur eine "Schutzbehauptung", die helfen soll, die bei einer ehrlichen Diagnose drohenden beruflichen Nachteile zu vermeiden?

Auch in der Medizin gibt es Moden, die sich in einer verblüffenden Häufung bestimmter Diagnosen widerspiegeln.  Einige Krankheiten sind eben "sexy" - und andere nicht.  Man denke nur an Diagnosen wie Herzinfarkt bzw.  Hämorrhoiden. Heute hat so mancher externer Beobachter den Eindruck, dass jeder, der beweisen will wie tüchtig er im Beruf ist, ein Burnout-Syndrom vorzuweisen hat. Doch worunter leiden jene Menschen wirklich, die sich oft selbst ein Burnout-Syndrom bescheinigen?

mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000.de, British Medical Journal

Schlafstörungen

Stören im Schlafzimmer schlafende Hunde die Nachtruhe ihrer Halter?

Die im Fachblatt Mayo-Clinic Proceedings veröffentlichte Untersuchung ergab, dass die Hunde den Schlaf ihrer Halter nicht wie befürchtet störten, sobald sie mit im Schlafzimmer schliefen.  Wenn sie mit im Bett schlafen, sieht es möglicherweise anders aus.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Deutsche Herzstiftung informiert zum Thema Schlaganfall

Erste Krankheitszeichen müssen unbedingt erkannt werden ! Dann sofort den Notruf 112 wählen!

mehr lesen
Quelle:Deutsche Herzstiftung

Allergie-und Asthma-Vorbeugung

Eine neue US-Studie hat dem Anschein nach die umstrittene "Hygiene Hypothese" bestätigt.  Diese besagt, dass kleine Kinder, die in einer besonders hygienischen, bakterienarmen Umgebung aufwachsen - ohne regelmäßigen Kontakt zu möglichst vielen Haustiere, im Vergleich zu Kindern, die in weniger hygienischen Umfeld aufwachsen, seltener Antibiotika einnhmen und Kontakt zu Haustieren haben , im späteren Leben häufiger an Asthma und Allergien erkranken.
Die Studie zeigte, dass der frühe intensive Kontakt mit zahlreichen Bakterien, deren Abbauprodukten, anderen "Indoor-Allergenen" und mit Mäuse-, Küchenschaben-, Hundehaar- und Katzenhaar-Allergenen offenbar dann später vor allergischem Asthma schützt.  Voraussetzung ist allerdings, dass die Asthma-Erkrankung zum Zeitpunkt des intensiven Kontakts mit den genannten Umweltfaktoren, noch nicht ausgebrochen war.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, National Institutes of Health 2017

Krebstherapie

Solide Tumoren: ein innovativer Bluttest verrät das Gefahrenpotenzial.

Tumormarker gibt es wie Sand am Meer - doch entscheidend sind die im Blut zu findenden lebenden Krebszellen.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Gesunde Ernährung

Weltweite Studie:  Zehn Millionen Tote im Jahr durch die Folgen falscher Ernährung

Zu wenig Fisch und Gemüse, viel Wurst: Die weltweit größte Gesundheitsstudie zeigt, dass Millionen Menschen 2016 frühzeitig starben, weil sie sich falsch ernährt hatten. Fehlerhafte Ernährung hat im vergangenen Jahr bei jedem fünften Todesfall eine entscheidende Rolle gespielt. Das geht aus der weltweit größten Gesundheitsstudie hervor, die in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde. Das Sterberisiko steigt demnach, wenn jemand wenig Vollkornprodukte, kaum Nüsse, Obst oder Fisch, dafür aber viel verarbeitetes rotes Fleisch konsumiert.

mehr lesen
Quelle: Lancet, Spiegel online

Nahrungsmittel-Allergie

Diagnose-Chip am Schlüsselbund

Kreuzallergien und unbeabsichtigte Verunreinigungen gefährden viele Allergiker.  Diese Gefahr soll nun mit einem am Schlüsselbund zu tragenden Diagnose-Chip vermindert werden.
Ralph Weissleder, Hakho Lee
und ihre Kollegen entwickelten diese praktische  Diagnosemöglichkeit, die nur 40 $ kosten soll.  Das Gerät trägt die Bezeichnung iEAT (integrated exogenous antigen testing) und soll innerhalb von 10 Minuten in der Lage sein,  fünf wichtige Nahrungsmittel-Allergene (Milch, Weizen, Ei-Eiweiß, Haselnüsse und Peanuts) zuverlässig nachzuweisen.

Der Chip kann in Zukunft weiterentwickelt werden, so dass er mehr als fünf Allergene entdecken kann.   Die Test-Ergebnisse werden  auf das Smartphone des Allergikers übertragen. Erste Tests verliefen sehr positiv. So wurde beispielsweise  im Bier Ei-Eiweiß entdeckt.

mehr lesen
Quelle: werbende Informationen American Chemical Society ACS 2017

Gesundheitspolitik

Nichtraucherschutz in Deutschland:  eine Repräsentativstudie belegt hohes Niveau beim Nichtraucherschutz

 Bundesbürger mit Nichtraucherschutz in Gaststätten und am Arbeitsplatz überwiegend zufrieden - Note "gut" und "sehr gut" von Rauchern und Nichtrauchern . Über 90 Prozent der Nichtraucher sind mit dem gegenwärtigen Nichtraucherschutz in Gaststätten und am Arbeitsplatz sehr zufrieden oder zufrieden. Das zeigt die Befragung von knapp 4.000 Personen ab 16 Jahre durch die GfK Marktforschung im Sommer 2017.

mehr lesen
Quelle: Nichtraucher-Initiative München e.V., GfK Marktforschung

Hormonersatztherapie (HET) doch unbedenklich?

Die HET ist vor Jahren in die Kritik geraten, da die verabreichten Sexualhormone verdächtigt wurden,  das Risiko für tödlich verlaufende Herzinfarkte und Schlaganfälle, nicht wie erhofft, zu senken, sondern bei längerer Einnahme sogar zu erhöhen. 
Seither wird die HET von den Ärzten viel selterner verordnet als es früher üblich war. Da die Ergebnisse vieler Untersuchungen widersprüchlich ausfielen,  führte nun ein Ärzteteam eine Auswertung der verfügbaren Daten durch. 
In einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie zeigte sich, dass eine über viele Jahre durchgeführte HET die allgemeine Sterblichkeit der Frauen doch nicht, wie befürchtet, erhöht hat. Es wurde aber auch deutlich, dass die Hoffnung auf weniger tödlich verlaufende Herz-Kreislauferkrankungen enttäuscht wurde. Experten folgern aus diesen "neutralen" Ergebnissen,  dass es durchaus zu verantworten ist, die HET zur Behandlung der während der Wechseljahre der Frau auftretenden Symptome einzusetzen.

mehr lesen
Quelle, BMJ, JAMA

Schwangerschaft

Totales Alkoholverbot während der Schwangerschaft

Viele Frauen trinken während einer Schwangerschaft. Doch in welcher Menge wird der Alkohol schädlich für das ungeborene Kind?  Um dieser Frage nachzugehen, hat eine englische Forschergruppe das vorhadene Datenmaterial statistisch ausgewertet und kam zu dem Schluß, dass  - wer sicher gehen will - während einer Schwangerschaft keinen Alkohol trinken darf - auch nicht ein einziges Glas. Das Magazin Spiegel online informiert ausführlich über das viel zu wenig beachtete Problem   - basierend auf der im British Medical Journal veröffentlichten Untersuchung.

mehr lesen
Quellen: Spiegel online, September 2017, BMJ 2017

Die Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau wird durch neue OP-Technik optimiert.

Durch den gesellschaftlichen Wandel der vergangenen Jahrzehnte ist es heute Transgender-Personen möglich, sich offen zu ihrem Problem zu bekennen und ärztliche Hilfe zu suchen - und oft auch zu finden.
Bei der Geschlechtsumwandlung Mann zu Frau wird jetzt in den USA eine neue OP-Technik erprobt, die die Geschlechtsumwandlung optimieren soll. Verwendet wird das einzige Gewebe, das rosa und haarlos ist und das so etwas wie "Vaginalschleim" produzieren kann. Es handelt sich um das Bauchfell (Peritoneum).en führt.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Bluthochdruckmessung oft fehlerhaft

Obgleich die korrekte Messung des Blutdrucks extrem wichtig ist, werden die von den Fachgesellschaften veröffentlichten Regeln nur selten eingehalten - weder von den selbstmessenden Patienten, noch von Medizinstudenten, Pflegekräften oder Ärzten. Gelegentlich werden falsch hohe Blutdruckwerte dokumentiert, was dann zwangsläufig zu überflüssigen und nebenwirkungsreichen Therapien führt.

mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000

Krebs-OP:  die derzeit schwierigen Entscheidungen über das richtige Vorgehen bei der Operation eines bösartigen Tumors werden in Zukunft durch den Diagnose-Stift MasSpec Pen erleichtert.

Den Operateuren stellt sich regelmäßig die Frage, wieviel Gewebe sie entfernen sollen - und wie das umgebende gesunde Gewebe geschützt werden kann. Diese Entscheidung  wird in Zukunft durch einen auf dem Prinzip der Massenspektrometrie basierenden Diagnose-Stift MasSpec Pen erleichtert, der an der Universität von Texas in Austin entwickelt wurde.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Krebstherapie: die für die Verlaufskontrolle des Behandlungserfolges und des aktuellen Immunstatus wichtigen weissen Blutbilder können schon bald im Patienten-Haushalt angefertigt werden.

Die Ergebnisse dieser zuverlässigen Blut-Analyse werden mit Hilfe einer App auf das Smartphone des Patienten und/oder das Gerät des behandelden Arztes übertragen.  Für die Untersuchung wird lediglich ein Topfen Venenblut benötigt - ähnlich wie bei der Selbstmessung des Blutzuckerspiegels.

Das US-Unternehmen Athelas hat zu diesem Zweck ein zylinderförmiges Gerät entwickelt, das auf den ersten Blick an ein Amazon Echo  erinnert.
Mit Hilfe dieses kompakten Messgeräts kann innerhalb einer einzigen Minute im Heim des Patienten ein komplettes weißes Blutbild  angefertigt werden.  Die Qualität der Ergebnisse entspricht jener einer üblichen Laboruntersuchung.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Prostatakrebs nicht vorschnell operieren

Der Krebs er Vorsteherdrüse ist eine der oft tödlich verlaufenden Krebserkrankungen, die auch in Deutschland bei Männern extrem häufig zu beobachten ist.  Doch trotz des drastisch erhöhten Sterberisikos muß nicht jeder Tumor sofort radikal behandelt werden. Gerade beim Prostatakrebs gibt es zahlreich Tumore, die langsam wachsen und nicht zur Metastasierung neigen. Bei diesen Männern ist die übliche Therapie aufgrund der Nebenwirkungen (z.B. Harnträufeln und Impotenz) gefährlicher als die Krankheit selbst.

Immer häufiger raten daher die behandelnden Ärzte lediglich zu einer aufmerksamen Beobachtung des Krankheitsverlaufs und sprechen sich so gegen eine frühzeitige radikale Operation mit Bestrahlung und Chemotherapie aus.  Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nun  - um die Patienten vor der nicht indizierten Übertherapie zu schützen -  eine für medizinische Laien bestimmte Broschüre (in englischer Sprache) herausgegeben, die über Diagnose und Therapie dieses Tumorleiden aufklärt.

mehr lesen
Quelle: FDA consumer report 2017

Mückenstiche: Eintrittspforte für Infektionen

Mückenstiche jucken stark und verführen den Patienten zum kratzen - unbewusst auch in der Nacht. Durch die entstehenden Hautverletzungen kommt es leicht zu bakteriellen Infektionen, die den Juckreiz wiederum verstärken und oft erst nach langer Zeit -und Antibiotika-Einsatz -wieder abheilen. Experten haben einen guten Rat parat: Ein Mückenstich hört schnell auf zu jucken, wenn er mit einem Stück Pflaster (braune Pflaster halten länger als weiße) abgedeckt wird. Das Pflaster verhindert, dass der Mückenstich im Schlaf aufgekratzt wird. Dies gilt auch für die Nacht. Das Pflaster kann einige Tage kleben bleiben und ermöglicht so das folgenlose Abheilen des Mückenstichs.

mehr lesen
Quelle: Coliquio

Blutwäsche (Dialyse) To Go - Ein Hauch von Freiheit

Patienten mit akutem Nierenversagen im Endstadium können ab sofort die lebensrettende Blutwäsche (Dialyse/Hämodialyse) selbst zu Hause durchführen - ohne dabei ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen:

Die strenge US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Unternehmen NxStage Medical die Zulassung ihres neu entwickelten medizin-technischen Geräts NxStage® System One™ erteilt, das es unter Niereninsuffizienz leidenden Patienten erstmalig möglich macht, die erforderlichen Blutwäschen (Hämodialyse) selbständig zu Hause,  oder auf Reisen durchzuführen. 

mehr lesen
Quelle: werbende Presse-Information NxStage Medical, Inc.

Herzrhythmusstörungen: Hacker können Software der Herzschrittmacher manipulieren

Rückrufaktion für einige hundertausend Patienten weltweit.

Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Systemsoftware sind weltweit mehrere hunderttausend Patientenit einem Herzschrittmacher dazu aufgerufen, sich im Krankenhaus ein Firmware-Software-Update aufspielen zu lassen. Ein operativer Eingriff ist nicht erforderlich. Die Rückrufaktion soll verhindern, dass die technischen Geräte etwa von Hackern per Funk manipuliert werden und die Patienten in Gefahr geraten.
Es handelt sich dabei um Geräte des Herstellers
St. Jude Medical, der im vergangenen Jahr vom Pharmakonzern Abbott aufgekauft worden ist. Auch in Europa sind einige dieser Geräte implantiert worden, bestätigte das Unternehmen auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online 2017

Parasitenbefall

Kopfläuse sind häufig - aber relativ leicht zu behandeln

In den USA kommen im Jahr etwa 6 bis 12 Millionen Befälle mit Kopfläusen vor. In Deutschland sind es einige hunderttausend. Im Gegensatz zu weit verbreiteten Vorurteilen sind sie nicht die Folge schlechter Hygiene - und befallen sind überwiegend Kinder im Alter von 3 bis 11 Jahren aller sozialen Schichten. Kopfläuse fliegen und springen nicht - sie werden durch direkten Kontakt übertragen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Merkblatt veröffentlicht in dem sie auf Diagnostik und Therapie eingeht und so Ärzte und Befallene bzw. deren Eltern über die erforderlichen Maßnahmen aufklärt. Auch in der online Enzyklopädie WIKIPEDIA kann man sich informieren

mehr lesen
Quelle: FDA Consumer Information, WIKIPEDIA

Gesunde Ernährung Gemüsechips sind keine gesunde Alternative zu Kartoffelchips

Gemüsechips enthalten zu viele Schadstoffe und sind keine gesunde Alternative zu Kartoffelchips, urteilt die Stiftung Warentest. Gemüsechips sind keine gesündere Alternative zu Kartoffelchips, hat Stiftung Warentest herausgefunden. Die Warentester haben 15 Sorten geprüft. Vier Produkte bekommen wegen kritischer Inhaltsstoffe sogar die Note "mangelhaft". Insgesamt enthalten demnach alle getesteten Chipssorten zu viel Zucker und Fett.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung online, 2017, Stiftung Warentest

Alkoholkonsum

Der Alkoholkonsum von Frauen hat sich in den letzten Jahren an jenen der Männer angeglichen. Doch nach wie vor gilt, dass Frauen Alkohol schlechter vertragen als Männer und daher pro Tag nicht mehr als 1-2 Gläser Rotwein trinken sollten..

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Gesunde Ernährung: rotes Fleisch erhöht das Sterberisiko

Rotes Fleisch  - industriell bearbeitet oder auch im Naturzustand  - ist schädlich für die Gesundheit. Eine fleischreiche Ernährung erhöht die Gesamt-Sterblichkeit. Rotes Fleisch sollte, wo immer es möglich ist, durch weißes Fleisch (Geflügel, Fisch) oder Gemüse und Obst ersetzt werden.

mehr lesen
Quelle British Medical Journal

Vitamine und Spurenelemente

die Vitamine B12 und B6 erhöhen das Lungenkrebs-Risiko

Immer mehr Menschen nehmen Vitamine in Form von freiverkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel zu sich: doch das ist nicht immer eine gute Idee. Vitamine in hoher Dosierung senken nicht wie erhofft das Risiko für lebesbedrohliche Krankheiten, sondern erhöhen  beispielsweise bei Männern sogar das Lungenkrebs-Risiko.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Journal of Clinical Oncology

Masern gefährden Kinderleben

Keine Impfung gegen Masern? Kein Kindergeld!

Deutschland versagt beim Kampf gegen die Masern.. Dabei wäre alles so einfach, wenn es nur den guten Willen gäbe, die Ziele des Gesundheitsschutzes konsequent umzusetzen - schreibt Spiegel online in einem langen Übersichtsartikel und fordert gegenüber Impfverweigerern härtere politische Maßnahmen zu ergreifen. Italien hat es vorgemacht.

mehr lesen
Quelle Spiegel online

Herzmuskelschwäche richtig behandeln: Betablocker sind anderen Medikamenten eindeutig überlegen

Bei der Auswertung der Daten von 25 hochwertigen wissenschaftlichen Therapiestudien zeigte sich, dass bei Vorliegen einer Herzmuskelschwäche die Allgemeine Sterblichkeit (all cause mortality) und auch die spezielle Herzsterblichkeit  (z.B. bei Herzinsuffizienz) immer dann deutlich erniedrigt war, wenn die Patienten mit einem Medikament aus der seit Jahrzehnten bewährten Familie der  Betablockern behandelt worden waren.
Bei Medikamenten aus anderen bei dieser Indikation häufig eingesetzten Wirkstoffgruppen konnte hingegen keine derartige Senkung der Gesamt-Sterblichkeit nachgewiesen werden.

mehr lesen
Quelle: Heartjournal 2017
mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000 August 2017

Lichttherapie bei Depressionen

Immer mehr Menschen leiden unter Verhaltens- und Schlafstörungen, bzw. unter depressive Verstimmungen. Bei der Behandlung dieser Gesundheitsstörungen werden oft Medikamente aus der Gruppe der  Antidepressiva eingesetzt. Doch diese wirken oft langsam oder gar nicht, bzw. haben unangenehme oder gar gefährliche Nebenwirkungen.  Diese gilt s möglichst zu vermeiden. Für die behandelnden Ärzte ist dies ein wichtiger Grund, um nach besser wirksamen, bzw. verträglichen Alternativen zu suchen.
Seit vielen Jahren wird von den Ärzten beispielsweise  bei sog. "Winter-Depressionen"  eine Lichtherapie empfohlen. Doch hilft diese überhaup? Um diese Frage zu beantworten, hat nun eine chinesische Forschergruppe neun qualitativ hochwertige wissenschaftliche Studien in Form einer Meta-Studie  ausgewertet und die Ergebnisse im Journal of the American Geriatric Society veröffentlicht. Die Forscher kamen zu dem Schluß, dass die Lichtherapie bei einigen Verhaltensstörungen und Depressionen gut hilft und oft sogar hartnäckige Schlafstörungen bessert.

mehr lesen
Quelle:J Am Geriatr Soc. 2017 Jul 22

Was in eigener Praxis tätige Ärzte wirklich verdienen

Rangliste der Praxiseinnahmen:   Das sind die Top-Verdiener unter den Fachärzten.    Was nehmen Praxen in Deutschland ein? Das Statistische Bundesamt hat es ausgerechnet. Augenärzte verdienen sehr gut - werden aber von den Radiologen weit übertroffen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

HIV- und AIDS-Risiko kann gesenkt werden

Durch Zufall wurde ein vielversprechender Wirkstoff entdeckt, der hilft Viren zu bekämpfen

Antibiotika wirken bei Virusinfektionen nicht. Auch andere Therapeutika haben sich in der Vergangenheit als wirkungslos erwiesen, bzw. wirken nur schwach.
Daher sehen Virusforscher die vielversprechenden Zufalls-Ergebnisse einer vom US-National Institutes of Health (NIH) finanzierten Studie  als Sensation an. Am National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) wurde in einer an Mäusen durchgeführten Studie nachgewiesen, dass als Nucelosome bezeichneten Zell-Enzyme vom Typ EZH2/1 in der Lage sind,  das Fortschreiten von Virus Infektionen zu unterdrücken. Dies betraf neben den verbreiteten Herpes simplex Viren auch Zytomegalie und Zika-Viren.  
Nach Erkenntnissen der WHO sind zwei Drittel der Weltbevölkerung beispielsweise mit Herpes simplex Viren  vom Typ 1 HSV-1 infiziert und rund 500 Millionen mit HSV-2.  Bei Kindern kann eine HSV-Infektion zur Erblindung führen und bei Erwachsenen erhöhen die HSV-Infektionen das Risiko, sich mit HI-Viren zu infizieren. Dene Viren, die später oft eine tödlich verlaufende AIDS-Erkrankung auslösen.

mehr lesen
Quelle: NIH USA

Blutfettsenker (Statine) werden zur Herzinfarkt-Prophylaxe eingesetzt

Die Verordnung von blutfettsenkenden Statinen nimmt im Zuge der Primärprophylaxe von Herzinfarkt und Schlaganfall bei Menschen über 75 explosionsartig zu - in den USA um mehr als 300%.

Doch ist die Einnahme bei Menschen, die bisher weder einen Herzinfarkt, noch einen Schlaganfall erlitten haben,  wirklich eine gute Idee?  Die Kardiologen sind sich da nicht einig. Immerhin steht der Verdacht im Raum, dass Statine, gerade bei Senioren, viele gefährliche Nebenwirkungen haben können. Derzeit werden mehrere Studien durchgeführt, deren Ergebnisse erst in einigen Jahren zu erwarten sind. Bis dahin ist es vermutlich vernünftig nur dann regelmäßig Statine einzunehmen, wenn man bereits einen Herzinfarkt,  bzw. einen Schlaganfall hatte (sog. Sekundär-Prophylaxe).

mehr lesen
Quelle: JAMA

Die Homöopathie wirkt  - angeblich. Aber wie?

Weder die Anhänger der Homöopathie, noch die Gegner der umstrittenen Heilmethode bewegen sich aufeinander zu. Für die Einen sind die Homöopathen Scharlatane, Betrüger oder wissenschaftlich ungebildete Leichtgläubige, und für die Anderen sind die Gegner der Homöopathie lernunwillige Ignoranten die die offensichtlichen Therapieerfolge böswillig bestreiten.
Um ein wenig Licht in die verfahrene Situation zu bringen, hat nun die angesehene  Süddeutsche Zeitung einen langen Übersichtsartikel veröffentlicht, dessen Autor sich darum bemüht, alle Aspekte des schwierigen Themas möglichst unvoreingenommen zu beleuchten.
Sein Fazit: die Homöopathie wirkt nach Meinung vieler Patienten und ihrer behandelnden Ärzte - irgendwie.  Wahrscheinlich über den längst bewiesenen ud von allen Ärzten akzeptierten "Placeboeffekt". Doch gleichzeitig scheint es relativ sicher zu sein, dass die in der Apotheke abgegebenen homöopathischen "Medikamente" selbst nicht wirken.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung

Wechseljahre und die quälenden Symptome des Mangels an Sexual-Hormonen

Hormonersatztherapie (HET): ein erhöhters Risiko für lebensbedrohliche Schlaganfällewurde bei oraler Anwendung der Sexual-Hormone bewiesen

Viele Jahre lang wurde die in den Wechseljahren durchgeführte Hormon-Ersatztherapie (HET) von der Mehrzahl der Ärzte vorbehaltlos empfohlen. Doch dann zeigten die Ergbnisse von Langzeit-Studien, dass das Risiko für Schlaganfälle durch die HET nicht wie erhofft erniedrigt, sondern sogar erhöht wurde. Als besonders riskant erwies sich die orale Anwendung der Sexual-Hormone. Bei der auch möglichen alternativen Zufuhr der Hormone über die Haut wurde kein statistisch erhöhtes Schlaganfall-Risiko nachgewiesen. Die Zufuhr der Hormone über die empfindliche Vaginal-Schleimhaut war sogar in der Lage, das Schlaganfall-Risiko zu senken.

mehr lesen
Quelle: Stroke 2017

Schmerztherapie bei der fortgeschrittenen Knie- und Hüftgelenksarthrose

Bei abgenutzten Knie- und Hüftgelenken erweist sich die Schmerztherapie oft als schwierig.  Die meisten üblicherweise eingesetzten Medikamente helfen nicht gut  - oder überhaupt nicht. Von sieben analysierten nichtsteroidalen Entzündungshemmern und dem Schmerzmittel Paracetamol kann derzeit aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und klinischer Erfahrungen nur der auch in Deutschland vielverordnete Wirkstoff Diclofenac aus ärztlicher Sicht empfohlen werden. Doch auch bei Diclofenac müssen die möglichen Nebenwirkungen in die Therapie-Entscheidungsfindung eingeschlossen werden.

mehr lesen
Quelle: Lancet

Antibiotika-Einnahme: das Dogma der Langzeiteinnahme gerät ins wanken

Bisher war es unumstrittene Lehrmeinung, dass Antibiotika über einen längeren Zeitraum eingenommen werden müssen.  Einnahmedauer war bei unkomplizierten Infekten mindestens eine Woche - oder oft sogar zwei Wochen.  In der letzten Zeit melden sich aber immer mehr Ärzte zu Wort, die an diesem Dogma rütteln.  
Immer mehr Hausärzte raten mittlerweile dazu,  mit der Antibiotika-Einnahme dann aufzuhören, wenn sich Krankheitszeichen wie Husten und Fieber gebessert haben. Das kann schon nach 3 oder 4 Tagen der Fall sein.  Doch die Kurzzeit-Therapie hat auch Nachteile. Sie erfordert nämlich eine sorgfältige weitere Überwachung der Kranken.

mehr lesen
Quelle: Zeit online

Kleinkinder: Vorsicht beim Sonnenschutz für die Haut

Da Sonnenschutzcremes zahlreiche chemische Inhaltsstoffe enthalten können, deren Wirkung auf den Menschen unklar ist, hat jetzt die
US-Arzneimitelbehörde FDA einen Ratgeber veröffentlicht. Darin legt sie Eltern dringend ans Herz,  die empfindliche Haut von Säuglingen  nicht mit Sonnenschutz-Cremes einzureiben. Sie rät den besorgten Eltern,  ihre kleinen Kinder voll bekleidet in den Schatten zu legen. Auf diese Weise wird der Kontakt zu den eher schädlichen UV-Strahlen vermieden, ohne dass diese Gefahr durch den unüberlegten Einsatz von möglicherweise gesundheitsschädlichen Chemikalien ausgetauscht wird. 

mehr lesen
Quelle: FDA 2017
mehr lesen
Quelle: Stiftung Warentest

Hyperthermie-Therapie bei Krebs

Das Königreich Saudi-Arabien genehmigt die Oncothermie, die neueste Technologie in der alternativen Krebsbehandlung.

Eine fortgeschrittene Technologie soll bei Krebserkrankungen ein besseres und schmerzfreies Leben  ermöglichen und bisher unheilbare Tumore behandelbar machen.  Die neue Technologie verwendet ein moduliertes elektrisches Feld von 150 Watt mit einer Trägerfrequenz von 13,56 MHz, die durch spezielle Elektroden generiert wird.

mehr lesen
Quelle: Business Wire, werbende Informationen Fa. Oncothermie

Schlafgewohnheiten: wenig Schlaf macht dick

Kurze Nächte mit wenig Schlaf sind ungesund.  Wie in der Süddeutschen Zeitung nachzulesen war, begünstigt Schlafmangel eine Zunahme des Körpergewichts und gleichzeitig eine Erhöhung des sog. "schlechten LDL-Cholesterins"  - mit gleichzeitiger Erhöhung des Herzinfarkt-Risikos.  Wahrscheinlich unter anderem über die Beeinflussung des Blutzucker-Stoffwechsels und der Schilddrüsen-Hormone.
Wissenschaftler der britischen Universität Leeds veröffentlichten in der Fachzeitung Plos One eine wissenschaftliche Studie die zeigte, dass der Body Mass Index (BMI) und der Bauchumfang deutlich erhöht ist, wenn ein Individuum zu wenig schläft. 
Eine längere Schlafdauer führt zu einer deutlichen Reduktion des Körpergewichts und zu einer Senkung des LDL-Cholesterin-Blutspiegels.  Die britischen Forscher hoben hervor, dass die beobachteten Veränderungen des Körpergewichts nicht mit der Art der Diät zusammenhingen.  Es ist also die Schlafdauer und die Veränderungen der biologischen Uhr an sich, die das Körpergewicht, unabhängig von den Einflüssen anderer Faktoren, verändert.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung 2017
mehr lesen
Quelle: Plos One, 2017

Burnout-Syndrom 

Viele Eltern fühlen sich durch ihre Eltern-Rolle im Alltag überfordert und entwickeln durch die oft vorhandene Vielfachbelastung ein Burnout-Syndrom - bis hin zu Selbsttötungsfantasien und dem dringenden Wunsch,  einfach wegzugehen, um sich nicht mehr um die eigenen Kinder kümmern zu müssen. 

mehr lesen
Quelle: Spektrum 2017.

Hüftgelenksersatz: Infektionen besser bekämpfen

Der operative Austausch eines Hüftgelenks gehört zu den am häufigsten durchgeführten Operationen.  Bei diesen Totalendoprothesen (TEP) kommt es aber relativ häufig zu bakterielln Infektionen, die durch Antibiotikagaben oft nicht zu bekämpfen sind.  Sie machen daher in vielen Fällen  einen Austausch des infizierten Gelenks erforderlich. Dann  wird ein mit Antibiotika versetzter Knochenzement verwendet, der die Infektion bekämpfen soll. Der Gelenkaustausch macht bisher meist zwei Operationen erforderlichnotwendig. Doch der mit einem Medikament versetzte Knochenzement wirkt nicht immer gut.  Nun hat ein US-Ärzteteam am  Massachusetts General Hospital eine aus Polyäthylen (ultra-high molecular weight polyethylene (UHMWPE))  bestehende Beschichtung der verwendeten Austausch-Endoprothesen entwickelt, die mit Inseln von Antibiotika versetzt sind. Im Tierexperiment gaben diese weiterhin mechanisch stabilen  Gelenkoberflächen das gewählte Antibiotum über längere Zeit ab und bekämpften so in der Studie erfolgreich alle bakteriellen Infektionen .

mehr lesen (nature)
mehr lesen (medgadget.com)
Quelle: nature biomedical engineering 2017

Rauchenentwöhnung

Dass Rauchen aufgrund eines deutlich erhöhten Erkrankungsrisikos für Herzinfarkte und Lungenkrebs zu einer im Durchschnitt um zehn Jahre verkürzten Lebenszeit führt, ist seit Jahrzehnten bekannt.

Jetzt berichtete Spiegel online, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA durchsetzen will, dass der Nikotingehalt der Zigaretten so drastisch reduziert werden soll, dass Zigaretten-Rauch in Zukunft nicht mehr süchtig macht.

mehr lesen
Quellen:Spiegel online

Impfen wird zur Pflicht

Wenn Impfbefürworter und  Impfgegener aufeinander prallen, dann fliegen die Fetzen.  Eine vernünftiger Austausch nachvollziehbarer Argumente ist nicht möglich.

Dem hat  Italien nun einen Riegel vorgeschoben,  indem das Parlament bei zehn Krankheiten eine Impfpflicht angeordnet hat.  Dies gilt für Kinder und Heranwachsende unter 17 Jahren. Verpflichtend sind Impfungen  gegen Diphterie, Hepatitis B,  Haemophilus influenzae b (Hib), Keuchhusten, Polio und Tetanus. Vier weitere Impfungen sind bis zu einer Überprüfung in drei Jahren Pflicht:  Masern, Mumps, Röteln sowie Windpocken.  Eltern, die diese Impfpflicht ignorieren werden bestraft. Impfungen gegen Meningokokken B und C sind noch nicht verpflichtend.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
 

Wiederbelebungsmaßnahmen bei Herzstillstand

30:2 ist die beste Methode, wenn sich nur ein Helfer um den Patienten kümmern kann.

Bevor Menschen etwas falsch machen, machen sie lieber überhaupt nichts.  Das ist besonders dann fatal,  wenn  es darum geht,  einem Menschen zu helfen, dessen Herz  nach einem Herzinfarkt plötzlich zu schlagen aufgehört hat. Die Notfallmediziner sind sich einig:  Bevor nichts gemacht wird, ist es besser,  nur den Brustkorb des Kranken mit dem Handballen zu komprimieren,  ohne in regelmäßigen Abständen auch Atem zu spenden.  Doch die besten Chancen das Herz wieder zu starten,  und spätere neurologische Ausfälle zu minimieren,  bietet die 30:2-Methode. Dabei wird der Brustkorb etwa 30 mal mit dem Handballen komprimiert, um dann zweimal sauerstoffreiche Ausatemluft in den Mund des Kranken zu blasen.  

mehr lesen
Quelle: Resuscitation ,  Juni 2017

Das H1 Fernsehen aus Hannover hat diesen Video-Beitrag zum Thema Wiederbelebung auf YouTube zur Verfügung gestellt

 

Risikofaktoren für Herzinfarkt

Der bekannte US-Herzspezialist Dr.  Harlan M. Krumholz faßt im Fachblatt JAMA zusammen, was Ärzte heute über die von erhöhten Blutfetten ausgehenden Gesundheitsrisiken wissen und gibt detaillierte Ratschläge, wie Ärzte und Patienten diese immer noch zu wenig beachteten Risiken reduzieren können - und sollten.

mehr lesen
Quelle: JAMA Juli 2017 (in englischer Sprache)

Übergewicht mit innovativer Fasten-Diät bekämpfen - und dabei noch die Gesundheit fördern.  Ist das überhaupt möglich?

Eine innovative Fasten-imitierende-Diät beeinflusst zahlreiche wichtige Stoffwechselparameter positiv (diese Faktoren erhöhen das Risiko für gefährliche Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes) und hilft beim abnehmen.  Doch verlängert die wissenschaftlich gut untersuchte Diät auch - wie erhofft - die Gesundheits- und Lebensspanne?

mehr lesen
Quelle:Science Translational Medicine

Atemluft-Analyse: Ozon-Belastung erhöht das Herz-Kreislaufrisiko

Mit Hilfe des auch in Deutschland immer häufiger angewandten FeNO-Atemtests können Ozon bedingte Gesundheitsschäden und -Risiken nachgewiesen werden

Auch eine relativ niedrige Ozon-Belastung - z.B. am Arbeitsplatz  - erhöht das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das Ozon aktiviert nämlich das Blutgerinnungssystem und erhöht den diastolischen Blutdruck. Ein höherer Blutdruck kann aber in Kombination mit einer erhöhten Neigung zur Blutgerinnung zu Thrombosen, Embolien und Herzinfarkten führen. In Zukunft ist der Nachweis von Ozon-bedingten Gesundheitsschäden, wie eine  Entzündungen der Zellauskleidung der  oberen Atemwege mit Hilfe des auch in Deutschland häufig angewandten FeNO-Atemtests möglich.

mehr lesen
Quelle:JAMA Internal Medicine, werbende Presseerklärung Specialmed

Neue Krebstherapie steht kurz vor der Zulassung durch die FDA

Das für Krebs-Medikamente zuständige Beratungskomitee hat der US-Arzneimittelbehörde FDA empfohlen, ein vom Pharmagiganten Novartis entwickeltes Krebs-Medikament schnell zuzulassen. Die als CAR T-cell-Therapie bezeichnete Behandlung ist besonders für im Kindesalter und bei jungen Erwachsenen gehäuft auftretende Leikämien geeignet.
Bei der CAR T-cell-Therapie werden die der Abwehr dienenden Immunzellen des Typs T-Zellen umprogrammiert.  Die ungewöhnliche innovative Therapie wird derzeit auch bei anderen bösartigen Erkrankungen (Hodgkin Lymphomen, Multiplen Myelomen und solide Tumore) getestet.

mehr lesen
Quelle: Washington Post

Masturbation zur Prostatakrebs-Vorbeugung geeignet?

Männer, die im Monat mindestens 21 Ejakulationen haben, senken damit ihr Risiko an einem Krebs der Vorsteherdrüse zu erkranken. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher, die eine entsprechende Studie im Fachblatt European Urology veröffentlichten.  Auf welche Weise es zum Samenerguß kommt,  ist dabei nebensächlich. Die Forscher vermuten, dass bei jeder Ejakulation mit dem Sperma auch schädliche Mikroorganismen ausgetoßen werden, die eine chronische Entzündung fördern und so das Risiko für Prostatakrebs erhöhen.

mehr lesen
Quelle:European Urology
mehr lesen
Quelle: Laborwelt 2017

Innenohr-Schwerhörigkeit

Wenn im Innenohr die Haarzellen absterben, dann resultiert daraus eine immer mehr zunehmende Innenohrschwerhörigkeit. Diese galt bisher als nicht behandelbar, da es als erwiesen galt, dass die Haarzellen nicht nachwachsen. Doch nun zeichnet sich durch den Einsatz von Stammzellen eine innovative Therapiemöglichkeit ab. Wird Schwehörigkeit in Zukunft heilbar sein? Im US-Fachblatt JAMA wird der Stand der Forschung dargelegt (in englischer Srache).

mehr lesen
Quelle: JAMA Network

Glutenunverträglichkeit (z.B. Zöliaki)

Ein echte Glutenunverträglichkeit ist selten. Die daraus resultierende Krankheit Zöliakie wird aber oft übersehen. Die Diagnostik stützte sich bisher auf teure genetische Untersuchungen und auf die Analyse von Gewebeproben, die im Zuge einer Darmspiegelung entnommen wurden. Doch dies ist in Zukunft immer seltener erforderlich, da der Nachweis von Zöliakie-Auto-Antikörpern oft auch ohne invasiven Eingriff eine zuverlässige Diagnose ermöglicht.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Altersforschung:  Gesund bis ins hohe Alter

Die preisgünstigeund seit Jahrzehnten als Diabetes-Medikament bewährte "Wunderpille" Metformin soll möglicherweise in Zukunft bei allen Menschen die "Gesundheitsspanne" verlängern, indem die üblichen Alterskrankheiten um Jahre in die Zukunft verschoben werden.  Möglicherweise kann sogar die Lebensspanne verlängert werden.

mehr lesen
Quelle:WIRED

Penicillin-Allergie

In der Öffentlichkeit herrscht die Meinung vor, dass Penicillinallergien sehr häufig sind. Doch das ist nicht der Fall. In 90% der Fälle ist die meist vor vielen Jahren in der Kindheit gestellte Diagnose falsch und wird von den Patienten ein Leben lang auf Befragen mitgeteilt und von den Ärzten nur selten kritisch hinterfragt. Dies hat schlimme Folgen. Im Zeitalter der multiresistenten Keime sollte diese verbreitete Fehldiagnose nicht einfach akzeptiert werden. Das Ausweichen auf andere Antibiotika ist oft nicht sinnvoll.

mehr lesen
Quelle:JAMA

Überdurchschnittlich hohe Intelligenz bei Kindern (hoher IQ-Wert) schützt diese im späteren Leben möglicherweise vor Krebs und Herzinfarkt

Besonders intelligente Kinder haben im Vergleich zu Kindern mit durchschnittlichem IQ im späteren Leben möglicherweise ein um ein Drittel niedrigeres Krebs- und Herzinfarkt-Sterberisiko. Bei Frauen ist dieser Unterschied größer als bei Männern.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal, News Medizin-2000.de

Der Schutz vor einer Virusgrippe wird einfacher

Die  empfohlene jährliche Grippeschutzimpfung kann in Zukunft mit einem Pflaster durchgeführt werden

In einer im renommierten Fachblatt The Lancet publizierten Studie wurde die Anwendung des neuen Impfpflasters im Vergleich zu den üblicherweise angewandten Impfspritzen getestet. Dabei zeigte sich, dass die Anwendung der Impfpflaster für die Patienten sicher ist und einen hohen Antikörpertiter erzeugt.  Man kann daher von einer guten Schutzwirkung ausgehen. Möglicherweise werden Impfpflaster nun auch für andere Virus-Infektionen entwickelt, die eine lebenslange Immunität erzeugen  - beispielsweise für die gefährlichen Masern?

mehr lesen
Quelle: medgadget.com, The Lancet

Vitamin D - zusätzliche Einnahme zur Krankheitsvorbeugung weiter umstritten

In westlichen Industriestaaten nehmen etwa 30-50% aller Erwachsenen Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel in der Hoffnung ein, damit die unterschiedlichsten Krankheiten verhindern zu können, bzw. das Erkrankungsrisiko zu senken.
Doch die Beweislage für die erhofften prophylaktischen Wirkungen des Vitamins D ist eher dürftig und zudem widersprüchlich. Zwar dürfte die Einnahme nach swn vorliefgenden Erkenntnissen auch keine gefährlichen Nebenwirkungen haben, doch ob sie deshalb von den Ärztern generell empfohlen werden kann, ist selbst unter Experten umstritten. Jeder Patient muß sich daher weiterhin trotz widersprüchlicher Daten eine eigene Meinung bilden und entsprechend handeln. 

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

Akupunktur - die heilende Wirkung der in Asien weit verbreiteten Nadeltherapie bleibt weiter umstritten. Doch zumindest bei Frauen, die unter Harn-Stress-Inkontinenz leiden scheint sie zu funktionieren.

Obgleich zahlreiche Studien die Wirksamkeit der in vielen asiatischen Ländern verbreiteten Nadeltherapie untersucht haben, ist das Problem der fraglichen Wirksamkeit nicht gelöst. Einmal scheint eine Studie eine Wirkung der Nadeltherapie statistisch zu bestätigen- ein anderes Mal kann keinerlei Wirkung nachgewiesen.  Und in einigen Studien sind die Ergebnisse einer "echten" Akupunktur nicht von jenen zu unterscheiden, die mit einer Placebo-Akupunktur erreicht werden. Jetzt wurden im US-Fachblatt JAMA zwei Therapie-Studien vorgestellt, die höchsten wissenschaftlichen Standards genügten.
In einer dieser Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass es mit Hilfe der Akupunktur offenbar nicht möglich ist, eine auf polyzystischen Eierstöcken beruhende Unfruchtbarkeit wirksam zu bekämpfen.   Nahezu zeitgleich gelang aber in einer zweiten Studie der Nachweis, dass  es mit Hilfe einer Elektro-Akupunktur offenbar innerhalb von 6 Wochen möglich ist,  bei Frauen eine bestehende Stress-Harninkontinenz von täglich 9.9 Gramm unwillkürlich verlorenem Urin auf nur noch 2.6 Gramm zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Brustkrebs-Screening ist nach Meinung vieler Experten für die Patientinnen zu riskant um vorbehaltlos empfohlen zu werden

Jetzt hat eine in den USA durchgeführte Studie gezeigt, dass die befragten Frauen die Vorteile des auch in Deutschland angebotenen Mammographie-Screenings über- und die mit der an gesunden Frauen durchgeführten Untersuchung verbundenen erheblichen Risiken und Nachteile unterschätzen. Auch wenn viele Experten mittlerweile vom Screening abraten,  steht weiterhin fest, dass die Mammographie dann sehr sinnvoll ist, wenn Frauen bei der Selbstuntersuchung der Brust beispielsweise einen auffälligen Knoten tasten können. 

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, News Medizin-2000.de

Antibiotika-Therapie bei Atemwegserkrankungen

Eine wissenschaftliche Studie legt den Verdacht nahe, dass die frühe Gabe von Antibiotika bei akuten Atemwegserkrankungen mehr schadet als nützt. Es hat sich offenbar bewährt, Antibiotika erst dann einzusetzen, wenn sich die Krankheitszeichen wie Fieber, Schüttelfrost und Brustschmerzen sieben Tage nach Krankheitsbeginn nicht gebessert haben.

mehr lesen
Quelle: Univadis 2017

Tätowierungen sind heute "in".  Doch wie wird man sie wieder los?

Jahr für Jahr lassen sich in den USA 100.000 Menschen ihre Tätowierungen wieder entfernen. Auch in Deutschland ist die Nachfrage nach diesen Eingriffen groß. Doch wie sieht der richtige Weg aus? Jetzt hat die US-Arzneimittel-Behörde FDA auf ihrer Website ein Info-Blatt publiziert, in dem sie pulsierende Laserstrahlen als sichere Methode empfiehlt. Doch jede Farbe benötigt spezielle Laser.

mehr lesen
Quelle: FDA 2017

In naher Zukunft:  Antibiotika-Resistenzen wirksam bekämpfen

Amerikanische Forscher haben in einer aus Italien stammenden Erdprobe eine Substanz entdeckt, die eine antibiotische Wirkung hat und von der die Experten hoffen, dass sie diese  innerhalb einiger Jahre zu einem vermarktungsfähigen Antibiotikum weiterentwickeln können, das sich wahrscheinlich für die Therapie der gefährlichen antibiotika- resistenten Bakterien eignet.

mehr lesen
Quelle: Cell, Washington Post

Frauenheilkunde: Menstruationshygiene

Immer mehr umweltbewußte Frauen suchen nach Alternativen zu den viel Müll verursachenden Monatsbinden und Tampons. Seit einigen Jahren werden auch in deutschen Läden Menstuationstassen angeboten, die sich mehr und mehr durchsetzen. Die aus medizinischem Silikon bestehenden Tassen werden in die Scheide eingeführt wo sie sich selbst entfalten. Sie schließen die Scheide ab und fangen das Menstuationsblut auf. Weitere Hygieneartikl werden nicht benötigt. Auf Spiegel online wurde dieser umweltfreundliche und medizinisch unbedenkliche Trend ausführlich beschrieben und bewertet.   

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2017

Gesunde Ernährung 

Ist Weiß- und Vollkornbrot gleich gesund?

Israelische Forscher  haben am renommierten Weizmann-Institut zum Thema gesunde Ernährung eine Vergleichsstudie durchgeführt und die Ergebnisse im Fachblatt Cell Metabolism  veröffentlicht.  Die Studienteilnehmer nahmen 25% des täglichen Kalorienverbrauchs entweder in Form von labbrigem Weißbrot zu sich oder als täglich frisch gebackenes Vollkornbrot.  Die Analyse der gesundheitsrelevanten Blutparameter zeigte, dass es in beiden Gruppen keine relevanten Unterschiede gab.  In der Süddeutschen Zeitung wurde diese Studie im Detail besprochen. Das Vollkornbrot erwies sich zur Überraschung der Studienautoren mit Blick auf die gesundheitsrelevanten Blutwerte dem Weißbrot gegenüber nicht als überlegen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluß, dass die Problematik einer gesunden Ernährung individueller betrachtet werden muß.  Möglicherweise gibt es keine gesunden,  bzw. ungesunden Lebensmittel.

mehr lesen
Quellen: Süddeutsche Zeitung Weizmann-Institut,Cell Metabolism

Zuckerkrankheit

Die von den Ärzten bei Typ 2 Diabetikern routinemäßig empfohlene  Selbstmessung des Blutzuckers bringt offenbar keine Vorteile und  ist daher medizinisch sinnlos

Die auch in Deutschland bei Alterszucker (Diabetes Typ 2)  üblicherweise und ohne akuten medizinischen Anlaß  empfohlene tägliche Selbstmessung des Blutzuckers erweist sich als mediznisch sinnlos. Sie kann daher ohne Gefahr für den Patienten aufgrund der Ergebnisse einer im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie beendet werden.  Die ärztliche Empfehlung einer neu zu beginnenden Selbstmessung kann unterbleiben, da sich ein Nutzen nicht nachweisen läßt.

mehr lesen
Quellen: News Medizin 2000, JAMA Internal Medicine

Antibiotika-Therapie

Häufig verwendetes Probiotikum versagt bei der Therapie Antibiotika induzierter Durchfälle.

Die Gabe von Lactobacillus plantarum DSM9843 (LP299V) war laut einer im Fachblatt Journal of Pediatrics veröffentlichten Studie  -  im Vergleich zu einer in der Kontrollgruppe durchgeführten Plazebo-Therapie - nicht in der Lage,  im Zusammenhang mit einer Antibiotika-Therapie auftetende wässrige Durchfälle positiv zu beeinflussen.
Lactobacillus ist der Name einer Gattung von grampositiven, meist stäbchenförmigen Bakterien aus der Familie der Lactobacillaceae. Lactobacillus-Arten sind wichtig für die Lebensmittelindustrie. Sie werden für die Herstellung von Milchprodukten und Bierspezialitäten wie Berliner Weiße und Leipziger Gose genutzt. Ohne Milchsäurebakterien gäbe es praktisch keine Milchprodukte. (WIKIPEDIA).

Von Milchsäurebakterien nimmt man an, dass sie die Darmflora schützen, wenn eine Antibiotika-Therapie Durchfälle auslöst.  Diese Annahme as trifft also zumindest in Bezug auf Lactobacillus plantarum nicht zu.

mehr lesen
Quelle: Journal of Pediatrics

Droht vegan aufgezogenen Kindern eine Mangelernährung?

Ein Ei pro Tag kann das Problem zuverlässig lösen

In Deutschland ist bei Kindern Mangel- und Fehlernährung extrem selten. Nur vegan aufgezogene  sind vom Prinzip her gefährdet. Diesen wird von dem Experten für gesunde Ernährung, Dr. Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung am Haunerschen Kinderspital in München,  empfohlen aus Sicherheitsgründen pro Tag ein nährstoffreiches Ei zu essen.  Dass ein Ei pro Tag aus ärztlicher Sicht eine gute Idee ist, legt eine im Fachblatt Pediatrics veröffentlichte und in Spiegel online ausführlich besprochene wissenschaftliche Studie nahe.

mehr lesen
Quelle: Pediatrics, Spiegel online

Alkoholkonsum

Schädigen schon kleinste Mengen Alkohol das Gehirn?

Im British Medical Journal wurde eine wissenschaftliche Untersuchung veröffentlicht, deren Daten den Eindruck vermitteln, dass selbst kleine Mengen Alkohol über die Jahre bestimmte Gehirnstrukturen (Hippokampus) schädigen.  Das Magazin  Spiegel online berichtete ausführlich über diese Studie. Doch die Teilnehmerzahl ist mit rund 500 klein und die individuellen Angaben zu den Mengen des konsummierten Alkohols läßt sich kaum objektivieren. Dem stehen zahlreiche Studien gegenüber, die bei mäßigem Alkoholkonsum eine drastische Reduktion des Herz-Kreislaufrisikos belegen.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000
mehr lesen
Quellen: BMJ, Spiegel online

Gesunde Ernährung

Ein erhöhter Fleischkonsum kann das Krebsrisiko steigern. Besonders das beliebte Grillen und andere Hochtemperatur-Zubereitungsarten sind  möglicherweise riskant.

Bisher lieferten lediglich Labor- und Tierstudien Hinweise darauf, dass der häufige Genuß von rotem Fleisch - insbesondere von industriell verarbeitetem, bzw. von gegrilltem Fleisch - das Risiko für bestimmte Krebsarten (z.B. Darmkrebs) deutlich erhöht. Nun gibt es aber immer mehr Hinweise darauf, dass sich diese Verdachtsmomente auch auf Menschen übertragen lassen.  Doch das Krebs-Risiko kann durch den vernünftigen Umgang mit Fleisch wahrscheinlich deutlich vermindert werden. 

Die international renommierte Tageszeitung Washington Post hat zum Thema Gesundheitsgefahren durch Fleischkonsum einen entsprechenden Übersichtsartikel veröffentlicht. In diesem ausführlichen Text (in englischer Sprache) werden aber auch Krebs-Experten zitiert, die trotz der neuen Studiendaten weiter Fleich essen  - auch wenn es gegrillt wurde: "Einmal in der Woche, oder gar nur einmal im Monat,  ist das auch in Zukunft ohne Risiko für die Gesundheit möglich".  Ihre Empfehlung: von gegrilltem Gemüse geht ohnehin keine Gefahr aus.

mehr lesen
Quelle. Washington Post, Juni 2017

Kniegelenksverschleiß

Die auch in Deutschland bei  Schmerzen im Knie routinemäßig durchgeführten  arthroskopischen  Eingriffe (Arthroskopie=Kniespiegelung) an den schmerzenden Gelenken sind nach Meinung führender Knie-Experten den nicht-operativen (nicht-invasiven)  Behandlungsmethoden  unterlegen. 

Spezialisten warnen mit Nachdruck vor der auch bei Bänder- und Knorpelschäden üblichen routinemäßigen Durchführung  arthroskopischer Kniegelenkseingriffe.   Diese bei vielen Ärzten und Patienten beliebten Mini-Operationen sind aus Sicht der Autoren der vorgestellten Studie aufgrund unbefriedigender  Therapieergebnisse  und der zahlreichen Nebenwirkungen nicht empfehlenswert.

mehr lesen
Quelle: BMJ 2017
mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000.de

Therapie-Durchbruch beim tödlichen Nervenleiden ALS ?

Die US-Arzneimittel Behörde FDA ließ mit dem Wirkstoff Edaravone ein Medikament für die Therapie der meist tödlich verlaufenden Krankheit Amyotrophen Lateral Sklerose (ALS) zu.

mehr lesen
Quelle: FDA-Presseinformation Mai 2017

Kniegelenksverschleiß

Der schmerzhafte Kniegelenksverschleiß (Gonarthrose) und die Bewegungseinschränkungen können mit dem Knorpelbestandteil Chondroitinsulfat schonend und effizient behandelt werden

Eine Studie zeigte, dass der körpereigene Knorpelbestandteil Chondroitinsulfat offenbar in seiner zur Arzneimittelqualität aufbereiteten Form  der vielerorts üblichen, potentiell nebenwirkungsreichen medikamentösen Schmerztherapie, z.B. mit dem Entzündungshemmer Celecoxib,  nicht unterlegen ist.  Sie sollte daher - insbesondere bei älteren Patienten - bevorzugt angewandt werden. Doch diese weit verbreitete Behandlungsmethode ist unter Ärzten nach wie vor umstritten.  Doch trotz der sich widersprechenden Studienergebnissen lohnt sich ein Behandlungsversuch mit der nebenwirkungsarmen Wirksubstanz Chondroitinsulfat - insbesondere dann, wenn andere herkömmliche Therapien versagen, bzw. nicht angewandt werden können. Die Studie zeigte auch, dass Chondritinsulfat die Gelenkbeschwerden besser linderte als die in den Kontrollgruppen eingesetzten Plazebos.

mehr lesen
Quellen: Wikipedia, Annals of Rheumat. Disease 22.5.2017

Schmerztherapie

Viele Patienten erhalten von ihren Ärzten zur Schmerzlinderung intraartikuläre Kortison-Injektionen. Nun hat eine in der Fachzeitung JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass diese Therapie die Schmerzen nicht stärker lindert als Injektionen einer wirkstofffreien Kochsalzlösung. Es kommt hinzu, dass das injizierte Kortison offenbar den Abbau des Gelenkknorpels fördert und so die Arthrose verstärkt.Es kommt hinzu, dass sich bei der Studie gezeigt hat, dass Kortison den Gelenkknorpel vermehrt abbaut.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017 , News Medizin 2000.de

Ist Alkohol als "Diabetes-Medikament" geeignet ?

Mäßiger Alkoholkonsum senkt bei Zuckerkranken (beim sog. "Alterszucker" - auch "Diabetes Typ II" genannt) das Herz-Kreislaufrisiko.

Eine im renommierten Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichte wissenschaftliche Studie zeigte, dass sich bei den Studienteilnehmern, die einen regelmäßigen Wein-Konsum angegeben hatten ntrinkern unter anderem die Konzentration des sog. "guten Cholesterins" (HDL) im Blut statistisch signifikant erhöhte. 

mehr lesen
Quelle: Annals of Internal Medicine

Gesunde Ernährung

Koffein kann in seltenen Einzelfällen zu einer tödlichen Gefahr fürs Herz werden

Kaffee stellt aus wissenschaftlicher Sicht keine Gefahr für die Gesundheit dar - vorausgesetzt, das  Getränk wird von gesunden Menschen in vernünftigen Mengen genossen.  Doch der wichtigste Bestandteil eines jeden guten Kaffees ist der Wirkstoff Koffein, der unter bestimmten Umständen und bei Zufuhr großer Mengen - insbesondere bei Menschen mit latenten, oder bereits bekannten Herzkrankheiten - eine nur schwer zu kalkulierende Gesundheitsgefahr darstellen kann. 

Als Risikofaktoren erweisen sich derzeit auch die modischen sog. "Energy-Drinks", die zum Teil große Mengen Koffein enthalten. Jetzt hat Spiegel online einen tragischen Todesfall zum Anlaß genommen, um ausführlich auf die Gefahren hinzuweisen, die vom Wirkstoff Koffein ausgehen können. Plötzlich auftretende  Herzrhythmusstörungen können gelegentlich sogar zum Herzstillstand und frühzeitigen Tod führen .

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Unfall-und Handchirurgie: Warnhinweise für gefährliches Obst. "Achtung,  Avocado!"

Britische Handchirurgen haben eine neue Gefahr identifiziert: Avocados. Beim Öffnen der exotischen Früchte kommt es im Verlauf der Zubereitung immer häufiger zu schweren Handverletzungnen. Die Chirurgen sprechen untereinander bereits von einer "Avocado-Hand"

mehr lesen
Quellen: The Sunday Times, Spiegel online

Infektionskrankheiten: Ebola ist zurück und verbreitet nicht nur in Zentral-Afrika Angst und Schrecken

Ein neuer Ausbruch der tödlichen Seuche Ebola wurde nun in der Demokratischen Republik Kongo bestätigt. Neun Menschen sind als infiziert gemeldet - drei sind bereits gestorben.

mehr lesen
Quelle: Washington Post Mai 2017

Gesunde Ernährung: Gluten sorgt bei vielen Menschen für Verwirrung

Glutenfreie Nahrung ist teuer - aber für Gesunde nicht von Vorteil - manchen Menschen schadet eine solche willkürliche Diät sogar. Wird die unberechtigte "Cholesterin-Panik" durch die ebenfalls unberechtigte, bzw. dramatisch übertriebene  "Gluten-Panik" abgelöst?

mehr lesen

zur Originalstudie (BMJ)  hier 

mehr lesen
Quellen: Spiegel online, BMJ 2017

Störungen der Sexualfunktion

Viagra (Sildenafil) wirkt in allen untersuchten Altergruppen besser als Plazebo - und unabhängig von durchgemachten Vorerkrankungen

Rund 10.000 Patienten mit Erektiler Dysfunktion (ED) erhielten im Rahmen von 42 Plazebo-kontrollierten Doppelblind-Untersuchungen entweder Sildenafil (Viagra),  oder zur Kontrolle ein wirkstofffreies Scheinmedikament.
Es zeigte sich bei der Auswertung der Patientenangaben,  dass Sildenafil in allen an den Studien beteiligten Altersgruppen signifikant besser wirkte, als die in der Kontrollgruppe gegebenen wirkstofffreien Kontrollsubstanzen (Plazebos).  Bestehende Vorerkrankungen wirkten sich nicht auf die angegebenen Therapieergebnisse aus.

mehr lesen
Quelle:Int J Clin Pract. 2017

Antikoagulation: Wer genau hinschaut, sieht mehr

Moderne Medikamente: orale Antikoagulanzien (NOAK) sind keineswegs so vorteilhaft wie man glauben möchte

mehr lesen
Quelle: Dr. Ulrike Röper Lunchsymposium „Differentialindikationen für orale Antikoagulanzien bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“, veranstaltet von Roche Diagnostics, 123. Kongress der DGIM, Mannheim 2017

Uniklinik Frankfurt:  Gefährliche multiresistenten Keime wurden auf einer  Intensivstation gefunden.  Drei Patienten sind bereits gestorben.

In der Uniklinik Frankfurt sind bei fünf Patienten multiresistente Bakterien nachgewiesen worden. Drei der Patienten sind mittlerweile tot - laut Klinik sind sie aber aufgrund ihrer Grunderkrankungen und nicht an den Folgen der Infektion gestorben. Entspricht dies den Tatsachen, oder handelt es sich um eine Schutzbehauptung?

mehr lesen
Quelle: Spiegel online Mai 2017

Überraschende Erkenntnis:  Fruchtsäfte sind ungesund und sollten daher im Regelfall  durch den Konsum ganzer Früchte ersetzt werden.

Selbst "hochwertige",  frisch gepresste Fruchtsäfte sind nach Expertenmeinung nicht mehr als überteuertes Zuckerwasser, das dick macht.  Den hochkalorischen Fruchtsäften fehlen oft Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, Balaststoffe und Antioxydantien.  Sie können bei regelmäßigem Konsum  zu  Übergewicht führen und die Produktionskapazität des Organismus für Insulin überfordern.  Gelegentlich lösen Fruchtsäfte sogar eine Zuckerkrankheit (Diabetes-Typ-II) aus und erhöhen so mittel- und langfristig das Herzinfarkt- bzw. Schlaganfall-Risiko.

mehr lesen
Quelle: Washington Post, Mai 2017

Asthma-Therapie

Vom schwierigen zum schweren Asthma

Konsequent therapieren, Compliance beachten, Störfaktoren eliminieren Allen Testmethoden zum Trotz ist und bleibt Asthma eine klinische Diagnose. Es gibt keinen Laborwert und keine Genanalyse, die beweist, dass es sich um Asthma handelt.

mehr lesen
Quelle: 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, Stuttgart 2017

Tödliche Fehler: Früherkennung Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) auch in Deutschland nicht optimal organisiert

Kritiker vermuten, dass jährlich das Leben vieler Frauen gerettet werden könnte,  wenn die praxisnahe Ausbildung der Frauenärzte verbessert würde.

Obgleich ein Gebärmutterhalskrebs leicht früh erkannt und geheilt werden kann, wird die Diagnose jährlich bei rund 1.500 Frauen zu spät gestellt. Woran liegt dies? Die Ursachen sind längst bekannt. Erstens gehen nur 50% der berechtigten Frauen regelmäßig zur angebotenen Früherkennungsuntersuchung und zweitens sind viele Frauenärztinnen und -ärzte aufgrund ihrer lückenhaften praktischen Ausbildung nicht immer in der Lage, einen Abstrich vom Gebärmutterhals korrekt abzunehmen.  Das Desinteresse der Frauen trifft somit oft auf die fachliche Inkompetenz einzelner Ärzte. Eine unglückliche Kombination, die das Leben vieler Frauen unötigerweise gefährdet.

mehr lesen
Quelle: Dr.Röper, Medizinjournalisten-Stammtisch 2017

Mit einer Hand voll Dollar das Leben vieler Mütter retten

Weltweit verbluten Jahr für Jahr mindestens 100.000 Mütter bei einer bzw. nach einer Geburt.  14 Millionen Frauen erkranken an einer dieser schwer zu behandelnden Blutungen. Ähnlich gefährlich sind massive Blutungen, die nach schweren Unfällen auftreten. Die rund um dieses Problem investierten Forschungsgelder führten bisher zu keiner befriedigenden Lösung. Jetzt machte die Washington Post auf eine im Fachblatt Lancet veröffentlichte wissenschaftliche Untersuchung (WOMEN-Studie)  aufmerksam,  die unter Teilnahme von 20.000 betroffenen Frauen durchgeführt wurde und die bewies, dass  bereits  heute zumindest eine preisgünstige Teillösung des Problems existiert. Durch die ein- bis zweimalige Gabe des Medikaments Tranexamsäure (tranexamic acid TXA) wird das Sterberisiko bei schweren nachgeburtlichen Blutungen um rund 30% gesenkt. In den USA kostet eine Anwendung von TXA weniger als 1$. In Deutschland wird das noch viel zu wenig bekannte Medikament schon bald in 100% der Notfallstationen verfügbar sein.

mehr lesen
Quellen: Washington Post, Lancet, YouTube-Fernsehbeitrag

Krebsvorbeugung: "Wundermittel" Aspirin?

Die Langzeiteinnahme des beliebten Schmerzmittels Aspirin (Azentylsalizylsäre= ASS) senkt das Risiko an Krebs zu erkranken. Dies trifft unter anderem auf Darm-Lungen-, Brust- und Prostatakrebs zu.  Die jetzt vorgestellte Studie zeigt auch, dass das Risiko an Krebs zu sterben, bei Aspirin-Konsumenten deutlich herabgesetzt ist.

mehr lesen
Quellen: American Association for Cancer Research Annual Meeting 2017, Washington Post

Hilft warme Milch bei Einschlafstörungen?

Neue Forschungsergebnisse belegen: warmer Milch enthält keine Bestandteile, die tatsächlich als eine Art wirksames Schlafmittel gelten können. Doch Schlafstörungen beruhen meist auf seelischen Problemen, daher spricht auch nichts dagegen,  warme Milch versuchsweise als Einschlafhilfe zu nutzen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online April 2017

US-Arzneimittelbehörde FDA: Gen-Selbsttest zugelassen

Erstmalig wurde in den USA ein Gentest (23andMe)von der FDA zugelassen, mit dessen Hilfe Endverbraucher - ohne ärztliche Hilfe - in ihrer Erbmasse die Veranlagung für zehn Erb-Krankheiten, bzw. besondere erblich bedingte Gesundheits- Zustände erkennen können.  Dies kann sie dann zu bestimmten Änderungen ihrer Lebensweie motivieren, bzw. zu einer ausführlichen Beratung durch ihren Arzt.

mehr lesen
Quelle:  Presseerklärung FDA, Informationen 23andMe

Alternativmedizin und Pflanzenheilkunde

Die eher unscheinbare Küchenpflanze Wasserkresse - auch Brunnenkresse genannt- ersetzt ganze Apotheke

Trotz der zunehmenden Beliebtheit alternativer Heilmethoden ist wenig bekannt, dass die weit verbreitete Brunnenkresse/Wasserkresse zahlreiche Wirkstoffe enthält, die als sehr gesund gelten.

mehr lesen
Quelle:Ulster University of Ireland

Rauchen: Jeder siebte Deutsche stirbt an den Folgen des Rauchens, Lungenkrebs und Herzinfarkt sind am häufigsten.

In Russland nahm der Anteil der rauchenden Frauen stark zu. Gleichzeitig gibt es - bedingt durch das stetige Bevölkerungswachstum - mehr Raucher auf der Welt. Griffen im Jahr 1990 noch 870 Millionen Menschen täglich zur Zigarette, waren es im Jahr 2015 schon 933 Millionen. Das ist ein Plus von etwa sieben Prozent. Dabei sind global gesehen die deutliche Mehrheit der Raucher Männer. Jeder vierte (25,0 Prozent) raucht regelmäßig, aber nur 5,4 Prozent der Frauen.

mehr lesen
Quelle. Spiegel online, April 2017

Langzeitstudie endlich abgeschlossen: Entlastung für die Antibabypille

Frauen, die Jahrzehnte lang mit der Pille Schwangerschaften verhütet haben, müssen nicht befürchten, dass durch die Langzeiteinnahme der Sexualhormone eine Krebserkrankung ausgelöst wird. Eine weitere große wissenschaftliche Untersuchung gab kürzlich Entwarnung. Offenbar gibt es nach einer Langzeiteinnahme der Antibabypille sogar einen (kleinen) Schutzeffekt.

mehr lesen
Quelle: FAZ, März 2017

Der FeNO-Atemtest erleichtert die Diagnose der allergischen Rhinitis (Heuschnupfen).

Ein internationales Forscherteam fand in einer wissenschaftlichen Studie heraus, dass  sich die Konzentration des Biomarkers  fraktioniertes  Stickoxid (FeNO) in der nasalen Ausatemluft gut für die Diagnostik der häufig vorkommenden allergischen Rhinitis eignet.

Es zeigte sich bei der Analyse der Studiendaten, dass die Konzentration des  Biomarkers FeNO  bei Patienten mit allergischer Rhinitis und Asthma mehr als doppelt so hoch ausfiel, als bei den Patienten der Vergleichsgruppe, die unter keiner Entzündung der Atemwege litten.

mehr lesen
Quelle:Journal of Asthma and Allergy

Blutgruppenbestimmung wird in Zukunft deutlich erleichtert werden

Ein innovativer Schnell-Test ermöglicht schon bald eine Blutgruppenbestimmung in nur 30 Sekunden

Chinesische Wissenschaftler haben einen einfach und billig durchzuführenden Papierstreifentest entwickelt,  mit dessen Hilfe eine Blutgruppe ohne viel Aufwand extrem schnell und zuverlässig am Krankenbett bestimmt werden kann.  Der Papiertest kann in Zukunft in Notsituationen wahrscheinlich viele Menschenleben retten.  

mehr lesen
Quelle: Spiegel online und Science Translational Medicine
Originalquelle hier lesen

Schmerztherapie: die Aspirin-Konkurrenten und Umsatzrenner Ibuprofen und Dislofenac können das Risiko für einen plötzlichen Herzstillstand deutlich erhöhen.

Einige auch in Deutschland häufig genutzte, freiverkäufliche  Schmerzmittel aus der Gruppe der Nicht-Steroidalen Entzündungshemmer (NSAID) erhöhen das Risiko für einen plötzlichen Herzstillstand. Ihre Einnahme ist überraschend riskant, obgleich sie - zumindest  niedrig dosiert - in der Apotheke ohne Rezept gekauft werden dürfen. 
Eine in Dänemark durchgeführte und im Fachblatt  European Heart Journal veröffentlichte wissenschaftliche Studie hatte gezeigt, dass insbesondere die populären Schmerzmittel Ibuprofen und Diclofenac das Risiko für einen plötzlichen, lebensbedrohlichen Herzstillstand im Durchschnitt um 30 - 50% erhöhten. Menschen, die ohnehin Herzprobleme haben, sollten daher dieses Risiko beachten und die Einnahme der beiden Schmerzmittel sorgfältig abwägen.

mehr lesen
Quelle: Eur Heart J Cardiovasc Pharmacother (2017) 3 (2): 100-107., Spiegel online

Umstrittenes Vitamin D:  Schutz vor Atemwegsinfektionen wurde bewiesen

Die einen schwören auf die vielfältigen positiven Wirkungen von
Vitamin D.  Andere Forscher sind skeptisch oder warnen gar vor Überdossierung und Nebenwirkungen.  Jetzt hat eine Forschergruppe das vorliegende Datenmaterial von 25 zufallsgesteuerten wissenschaftlichen Untersuchungen ausgewertet an denen mehr als 10.000 Patienten teilgenommen hatten. Sie kamen zu dem Ergebniss, dass die Einnahme von Vitamin D3 und Vitamin D2 statistisch signifikant vor akuten Atemwegsinfektionen schützt.  Diese Prophylaxe- Wirkung erwies sich als besonders ausgeprägt, wenn zu Beginn der Therapie mit Vitamin D im Labor besonders niedrige Blutkonzentrationen nachgewiesen werden konnten.  Die Autoren der im British Medical Journal veröffentlichten Studie kamen zu dem Schluß, dass Vitamin D ein sicheres Medikament ist und bei regelmäßiger Einnahme das Risiko von Atemwegsinfektionen senkt.

mehr lesen
Quelle: BMJ Februar 2017

Geisteskrankheit Schizzophrenie

Immer wieder flammte in der Vergangenheit der schlimme Verdacht auf, dass der enge Kontakt zu Katzen bei kleinen Kindern das Risiko erhöht, im späteren Leben an der Geisteskrankheit Schizzophrenie zu erkranken. Ursache könnte eine Infektion mit dem Kontakt zum Erreger der Krankheit Toxoplasmose sein, meinten einige Wissenschaftler.

Jetzt hat eine im Fachblatt Psychological Medicine publizierte Studie gezeigt, dass diese Sorge offenbar unbegründet ist. In der Untersuchung wurden die Daten von rund 5.000 Kindern ausgewertet, deren Mütter während der Schwangerschaft Kontakt zu Katzen hatten, bzw. von Kindern, die selbst im Kindesalter (4-13 Jahre) Umgang mit Hauskatzen hatten.  Im Zuge der Untersuchung konnten aber keine Hinweise darauf gefunden werden, dass der Kontakt zu Katzen tatsächlich die  Wahrscheinlichkeit erhöht,  eine Schizzophrenie zu entwickeln. 

mehr lesen
Quelle: Psychological Medicine, Washington Post

Bluthochdruck im fortgeschrittenen Lebensalter:  Ärzte wollen Zielwert auf 150/90 mm HG erhöhen.

Eine zu starke Senkung der erhöhten Blutdruckwerte beeinträchtigt  aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen bei alten Menschen die Lebensqualität. Daher diskutieren nun unterschiedliche Fach-Gremien die Erhöhung der empfohlenen Ziel-Blutdruckwerte - auf 150/90 mm HG.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Akupunktur

Die tausende Jahre alte chinesische Nadeltherapie wird besonders oft und gerne zur Schmerztherapie eingesetzt. Doch die Wirkung ist umstritten. Viele Anwender berichten über eine schlechte Schmerzdämpfung - oft entspricht die beobachtete Wirkung der Nadeltherapie jener einer wirkungslosen Schein-Akupunktur. Doch jetzt wurde eine in China durchgeführte Akupunktur-Studie im Fachblatt JAMA vorgestellt, die zeigte, dass die bei Migräne-Patienten durchgeführte Nadeltherapie gut wirkte - statistisch signifikant besser als eine bei Patienten der Kontrollgruppe durchgeführte Scheintherapie.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, Februar 2017

Vitamine und Spurenelemente: Die Wirkung von Magnesium wird überschätzt

Die vielgenutzte Magnesium-Therapie wirkt bei nächtlichen Beinkrämpfen nicht besser als ein in der Kontrollgruppe zur Schmerzbekämpfung verordnetes Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Heuschnupfen-Therapie sollte nicht abgekürzt werden

Die über die Mundschleimhaut anzuwendende sublinguale spezifische Immuntherapie  (SLIT) dauert mit rund fünf Jahren vielen Pollenallergikern zu lange.  Daher brechen sie die zu Hause durchzuführende Variante der Allergietherapie zu früh ab - oft ohne mit dem Arzt darüber zu sprechen. Doch dies erwies sich nun als keine gute Idee. Jetzt zeigte eine wissenschafttliche Studie, dass eine nur zweijährige sublinguale Immun-Therapie nicht wirkt. Den Therapieabbrechern droht die Entwicklung einer Asthma-Erkrankung.

mehr lesen
Quelle: JAMA, 2017

Impfen gegen Infektionskrankheiten beibt wichtig

Malaria-Impfstoff besteht erste Tests mit Patienten

Ein internationales Forscherteam hat einen Impfstoff entwickelt, der in einer Studie Patienten vollständig vor der Infektionskrankheit Malaria geschützt hat.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online Februar 2017

Integrative Medizin
Im Olivenöl enthaltene Pflanzenwirkstoffe senken das Herzinfarkt-Risiko und bekämpfen menschliche Darmkrebszellen

Olivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der als besonders gesund geltenden Mittelmeerdiät. In dem Naturprodukt sind insbesondere Polyphenole enthalten,die eine antioxydative Wirkung entfalten und so das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken und bestzimmte Tumorzellen bekämpfen. Jetzt hat man auch im Olivenöl-Abfallwasser  hohe Konzentrationen der die Gesundheit schützenden Wirkstoffe gefunden.

mehr lesen
Quelle:Journal of functional foods (Elsevier Verlag) 2017

Allergie
Insektengiftallergie - aktualisierte US-Management-Empfehlungen machen Ärzte fitt

Jahr für Jahr kommt es sowohl in Deutschland, als auch in anderen Industrieländern im Zusammenhang mit allergischen Reaktionen nach Insektenstichen zu einigen Todesfällen.  Besonders häufig werden Bienengiftallergien und Wespengiftallergien beobachtet. Aus diesem Grund geben die sachkundigen ärztlichen Fachgesellschaften regelmäßig aktualisierte  Empfehlungen heraus, wie  im Fall von vermuteten oder bestätigten Insektengiftallergien die Diagnostik und die Therapie medizinisch sinnvoll gehandhabt werden sollten.

mehr lesen
Quelle:Ann Allergy Asthma Immunol 2017 Jan.

Lungenkrebs-Screening

Die Krebs-Früherkennungs-Diagnostik ist derzeit bei Experten sehr umstritten. Überwiegen die Nachteile tatsächlich wie befürchtet die erreichbaren Vorteile der Screening-Untersuchungen ?

Viele Ärzte und auch Patienten meinen optimistisch, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krebserkrankunge nur durch eine deutliche Ausweitung der Früherkennnungs-Maßnahmen möglich ist. Doch ist das wirklich so? Zweifel sind angebracht.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Schlafstörungen

Kann das körpereigene Hormon Melatonin tatsächlich chronische  Schlafstörungen beseitigen?

Das in den USA als Nahrungsergänzungsmittel frei verläufliche Melatonin ist nach wie vor sehr umstritten. Bei Flügen in östliche Richtung kann es wahrscheinlich das gefürchtete Jet-Lag abmildern oder gar ganz unterdrücken beseitigen.

mehr lesen
Quelle: The Guardian, Cochrane Org.

Alternativmedizin Pflanzenheilkunde

Die eher unscheinbare Küchenpflanze Wasserkresse - auch Brunnenkresse genannt- ersetzt ganze Natur-Apotheke

Wenig bekannt ist, wie gesund die Brunnenkresse ist, die bisher in vielen Küchen eher ein Schattendasein fristete.  Wie eine viel beachtete Studie der Ulster University of Ireland jetzt belegt hat, enthält die Brunnenkresse zahlreiche  hochpotente Wirkstoffe,  die bei regelmäßigem Verzehr weit verbreiteten Krankheiten vorbeugen können.  Dazu zählen unter anderem Krebs-  und gefährliche Herz-Kreislauferkrankungen.

mehr lesen
Quelle: Ulster University of Ireland

Sportmedizin

Körperliche Aktivität  und Senkung des
allgemeinen Sterbe- und Herz-Kreislauf-Risikos

Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass es für die Gesunderhaltung offenbar bereits ausreicht, wenn man sich nur am Wochenende an zwei Tagen ein wenig (150 Minuten)sportlich betätigt.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Integrative Medizin erleidet Rückschlag bei der Therapie der Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)

Die bei Alternativ-Medizinern und ihren Patienten beliebte und daher weit verbreitete Therapie der schmerzhaften Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)  mit den Wirkstoffen Glukosamin und Chondoitin hat enttäuscht. Die auch in Deutschland weit verbreitete Kombi-Behandlung, mit deren Hilfe ein operativer Austausch der Kniegelenke hinausgeschoben werden soll, erwies sich in einer wissenschaftlichen Studie als nicht geeignet, um die die Patienten quälenden Gelenkschmerzen und die eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke  besser zu bekämpfen als ein wirkstofffreies Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen
Quelle: Arthritis and Rheumatology 2017

Kinderheilkunde, Psychiatrie und Geburtshilfe:

Wenn Mutti Depressionen hat

Wenn eine werdenden Mutter während der Schwangerschaft
Anti-Depressiva einnimmt, dann erhöhte sich bei den Neugeborenenlaut einer in Schweden durchgeführten Studie das allgemeine Sterberisiko, bzw. die Zahl der erforderlichen Krankenhausaufnahmen. Die Autoren der Studie wiesen aber auch darauf hin, dass  in der Gruppe der Kinder  der Studienteilnehmerinnen die Zahl schwerer Krankheiten insgesamt sehr niedrig war.

mehr lesen
Quelle: Pediatrics, American Academy of Pediatrics

Gesunde Ernährung

Tee erweist sich auch in neuer Studie wieder als ein gesundes Lebensmittel 

Weit verbreitete Genußmittel wie Tee, Kaffee und Zigaretten waren und sind in ihrem Einfluß auf die Gesundheit des Menschen noch immer umstritten. Im renommierten Fachblatt Heart wurde nun eine große Beobachtungstudie veröffentlicht, in deren Verlauf sich zeigte, dass jene Menschen seltener einen Herzinfarkt erlitten, die täglich Tee trinken.

mehr lesen
Quelle: Heart 2017

Asthma bronchiale:   bei Erwachsenen ist jede dritte Diagnose falsch 

Sehr häufig wird die Diagnose Asthma ohne die eigentlich unerläßliche Anwendung der objektive Ergebnisse liefernden Testverfahren Spirometrie und FeNOAtemtest gestellt. Es verwundert daher nicht, dass etwa jede dritte Diagnose falsch ist.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Hyperthermie-Krebstherapie  
Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 hat das Bundesamt für Gesundheit Hyperthermie-Behandlungen in Kombination mit Bestrahlung in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen. Damit können Patienten nun die Kosten für diese komplementärmedizinische Form der Krebstherapie über die Krankenkassen abrechnen. Hyperthermie erhöht Heilungschancen bei Krebs

mehr lesen
Quelle: www.heilpraxisnet.de

Fischöl-Therapie: Vorbeugung von Asthma bei kleinen Kindern

Wenn Schwangere im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft pro Tag 2,4 Gramm Fischöl (in Form von Fischöl-Kapseln) einnehmen, dann haben ihre Kinder in den ersten fünf Lebensjahren ein um ein Drittel niedrigeres Risiko an Asthma und anderen entzündliche Atemwegsleiden zu erkranken. Im Rahmen dieser im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie, konnten keine keine unerwünschten Nebenwirkungen dieser vorbeugenden Theraie festgestellt werden - weder bei den Müttern, noch später bei deren Kindern.

mehr lesen
Quelle:N Engl J Med.

"Volksnahrungsmittel"  Magensäureblocker?

Wie in Spiegel online zu lesen war, verordnen deutsche Ärzte angeblich viel zu häufig sog. Protonenpumpenhemmer, die im Volksmund auch "Magensäureblocker" genannt werden.  Dies ergab eine Analyse der Barmer Krankenkasse , die das Unternehmen für das Magazin SPIEGEL durchgeführt hatte. 

Die Protonenpumpenhemmer unterdrücken im Verdauungstrackt die Freisetzung von Magensäure (Salzsäure) nahezu total und bekämpfen so Magengeschwüre und Sodbrennen.   Doch bei der üblichen Langzeit-Einnahme kommt es oft zu gefährlichen Nebenwirkungen durch Knochenschwund bedingter Knochenbrüche und zu einem Magnesiummangel, der Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle begünstigt. 

mehr lesen
Quelle:Spiegel online

Sind viele Arztbesuche aus medizinischer Sicht eigentlich  überflüssig?

Spiegel online beleuchtet diese Frage ausführlich und stützt sich dabei auf Daten, die von deutschen Krankenkassen zusammengetragen wurden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Prost 2017 !
Die vom Alkohol ausgehenden Gesundheitsgefahre wurden bisher wahrscheinlich überschätzt.

Ein mäßiger Alkoholkonsum tötet offenbar keine Hirnzellen ab, sondern beeinflusst die Hirnleistung nur kurzfristig. Sobald der Alkohol abgebaut ist, funktioniert das Gehirn wieder normal. Langfristig erhöht ein mäßiger Alkoholkonsum sogar die Leistungsfähigkeit des Gehirns.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , AAAC Science Net, American Journal of Epidemiology

Innere Medizin: Antibiotika-Therapie weiter unklar

Die Ärzte sind sich uneins: darf man bakterielle Infektionen wie Lungen- oder Mittelohrentzündungen mit einer von 10 auf 5 Tage verkürzten Antibiotika-Therapie behandeln?

mehr lesen
(Lungenentzündungen)
mehr lesen
(Mittelohrentzündungen)

Kinderheilkunde und Neurologie: Die bisher übliche Therapie einer akuten Gehirnerschütterung wird derzeit grundsätzlich überdacht.

Bisher wurde den Patienten unmittelbar nach dem Unfall als Vorsichtsmaßnahme strenge Bettruhe verordnet.  Nun zeigt eine im  US-Fach-Journal JAMA veröffentlichte Studie zur Überraschung der Forscher, dass ein sehr früher Beginn der körperlichen Aktivitäten  den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst hatte.

mehr lesen
Quelle: JAMA

Sind Frauen generell die besseren Ärzte?

Bisher gingen in den USA die meisten Medizin-Profis davon aus, dass das deutlich geringere Einkommen von Ärztinnen darauf zurück zu führen sei, dass auch die Qualität ihrer beruflichen Leistungen entsprechend geringer ausfällt.  Diese Erklärung wurde hinter vorgehaltener Hand unter anderem auf die auch in den USA übliche Doppelbelastung vieler Frauen zurück geführt.> Doch nun hat eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass diese weit verbreiteten Vorurteile nicht berechtigt sind. Sobald Patienten nämlich von weiblichen Internisten behandelt worden waren, fiel sowohl ihre 30-Tage-Sterblichkeit geringer aus, als auch die Wahrscheinlichkeit der schnellen Wiederaufnahme in stationäre Behandlung.  Obgleich die Unterschiede nicht groß waren, zeigen die erhobenen Daten, dass das niedrigere Einkommen der Ärztinnen nicht mit schwächeren fachlichen Leistungen begründen läßt.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2016

Geplante Routine-Operationen, oder überraschend notwendiger Notfall-Eingriff? Die Gabe weit verbreiteter Blutfettsenker aus der Wirkstoffgruppe der Statine vermindern offenbar das Risiko von OP-Komplikationen - und erwies sich daher in vielen Fällen als Lebensretter.

In den USA wurden die Daten von 180.478 Patienten analysiert, die sich einer OP unterzogen hatten, die nicht das Herz betraf.  Es zeigte sich, dass Patienten, die am Tag der Operation, oder in den 24 Stunden danach einen Blutfetttsenker aus der Familie der Statine eingenommen hatten,  im ersten Monat nach dem Eingriff ein deutlich niedrigeres Sterberisiko aufwiesen - verglichen mit den Patienten der Vergleichsgruppe, die keine Statine erhalten hatten.  Weitere Untersuchungen werden in Zukunft zeigen müssen, ob im Zusammenhang mit Operationen aus wissenschaftlicher Sicht eine allgemeine Empfehlung der Statin-Begleittherapie   gerechtfertigt ist.

mehr lesen
Quelle:  JAMA 2016

Orthopädie

Häufige Diagnose Karpal-Tunnel-Syndrom - Unklarheiten bei der Diagnose und der nachfolgenden Therapie

Das sogenannte Karpal-Tunnel-Syndrom kommt nahezu gleich häufig vor wie die weit verbreitete Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose).  Doch trotz der Häufigkeit dieser Leiden werden sehr häufig Fehldiagnosen gestellt und die Auswahl der ärztlich empfohlenen Therapien erweist sich oft auch als kontrovers und unter Chirurgen als heftig umstritten. Bei beiden Leiden wird nach Meinung vieler Ärzte auch in Deutschland zu häufig operiert - gelegentlich mit  zweifelhaftem Erfolg.  
Jetzt haben sich international bekannte Orthopädie-Experten im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine ausführlich zu diesen beiden Krankheiten geäußerte und haben mit ihren detaillierten Ratschlägen zahlreiche Krankheits-Varianten abgehandelt,  die ganz unterschiedliche Therapien erfordern.

mehr lesen
Quelle: NEJM 2016

Vitamin-D-Prophylaxe:  Was nun?

In einem See von Unsicherheiten galt bisher die vorbeugende Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel als eine gute, der Gesundheit dienliche  Idee - und wurde auch von vielen Ärzten wohlwollend unterstützt.  Dies insbesondere dann, wenn sich die Individuen wenig im Sonnenlicht aufhalten, was die natürlich Synthese von Vitamin D behindern kann. Doch nun kommen Zweifel an der Wirkung auf, die Patienten und Ärzte verunsichern werden.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 2016









Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 





 






 



 























 



 






> zum Seitenanfang

 


  Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 





 






 



 























 



 
 

 

 

Twitter auf Medizin 2000

Werbung


Mit der Maus können Sie den
Bildwechselvorgang anhalten. Ein
 Mausklick ruft dann die gewünschte Website auf.